Aufruf der Fraktionen im Willicher Stadtrat: Lassen Sie sich impfen!

Die Zahl der Corona-Infizierten in Willich steigt seit Wochen an. Die aktuelle ‚4. Welle‘ geht an unserer Stadt nicht vorüber.

Umso wichtiger ist es, dass möglichst viele Willicherinnen und Willicher sich impfen lassen. Neben den Kontaktreduzierungen, den Testungen und dem Tragen einer Maske ist der Impfschutz der beste Schutz vor einer schweren Erkrankung.

Alle Fragen zum Impfschutz – Erst-/Zweit-/Auffrischungsimpfung, Kinder ab 12 Jahren usw. – werden vom Kreis Viersen unter der Rufnummer 02162 / 39-2939 (Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr) beantwortet. Auf der Homepage des Kreises Viersen finden Sie zudem alle aktuellen Informationen: https://www.kreis-viersen.de/landkreis/corona-infos-covid-19

Einen Impftermin im Impfzentrum in Viersen können Sie auf der oben genannten Homepage vereinbaren. Bitte beachten Sie, dass die Impfungen für Kinder bis 12 Jahre nur in Viersen stattfinden. Die übrigen Personengruppen können sich auch im Wasserwerk in Willich (Walzwerkstraße 7) impfen lassen. Die Terminbuchungen erfolgen auch hier über die Homepage des Kreises. Falls Sie noch Fragen zur Impfung haben, werden diese vom Kreis Viersen unter der Nummer 02162 / 39-2727 (Montag bis Freitag von 8:00 bis 17:00 Uhr) beantwortet.

Wir rufen Sie auf: schützen Sie sich selbst und auch andere, seien Sie solidarisch, lassen Sie sich impfen und nutzen Sie die Testmöglichkeiten, um Infektionsketten einzudämmen.

 

Die Fraktionen im Rat der Stadt Willich:

Für die CDU – Dr. Paul Schrömbges

Für Bündnis 90/Die Grünen – Christian Winterbach

Für die SPD – Lukas Maaßen (fehlt aus beruflichen Gründen auf dem Bild)

Für die FDP – Karl-Heinz Koch

Für Für-Willich – Detlef Nicola

Aufgeregtheiten sind fehl am Platz

„Es bedarf nicht des Neujahrtages, um politische Grundsatzfragen anzugehen und zu beantworten,“ meldet sich CDU-Fraktionschef Paul Schrömbges am 1. Januar 2022 zu Wort. „Ich hoffe und wünsche, dass wir in Willich gemeinsam die anstehenden Probleme unserer Stadt lösen. Dazu wünsche ich den Verantwortlichen viel gute Ideen, Kraft und politische Auseinandersetzungen nur dort, wo es sachdienlich ist.“
Die CDU-Fraktion werde mit der Absicht ins Neue Jahr starten, den Haushalt 2022 zu verabschieden und die finanzpolitischen Grundsatzüberlegungen im Frühjahr „in Ruhe und mit klarem Zielbewusstsein“ anzugehen. Die Änderungen des Kämmerers in der Finanzplanung vor der letzten Ratssitzung hätten dazu gedient, den Haushalt formalrechtlich beschlussfähig zu machen, inhaltliche Antworten zur Haushaltspolitik seien damit nicht gegeben worden. „Das ist Aufgabe des Rates. Dazu sind alle Vorschläge willkommen, die sachdienlich sind und dann abgewogen und systematisiert werden müssen.“ Aufgeregtheiten seien fehl am Platz, „in schwierigen Situationen muss man nach Lösungen suchen, nicht nach Schuldigen.“ Schrömbges hat den Bürgermeister vor Weihnachten gebeten, auf der Besprechung des Ältestenrates am 7. Januar die Frage der Koordinierung der fachlichen und finanzpolitischen Grundsatzfragen auf die Tagesordnung zu setzen. Die finanzpolitischen Grundsatzfragen könne man nicht „auf die Schnelle“ erledigen. „Wir haben im Rat ein gutes dialogisches Miteinander. Ich bin mir sicher, dass wir im Frühjahr die richtigen Maßnahmen entwickeln werden.“