CDA Willich begrüßt Pflegereform

Nabil Daadouai, Vorsitzender der Willicher CDA, begrüßt die in seiner vorletzten Sitzungswoche vom Deutschen Bundestag beschlossene Pflegereform. „Die Zulassung von Altenheimen und Pflegediensten wird zukünftig an eine Entlohnung nach Tarif gekoppelt.“ Daadouai erinnert an die Zusagen zur Wertschätzung der Arbeite in den Pflegeberufen während der Pandemiekrise: „Die Politik hat Wort gehalten. Der Arbeitnehmersprecher der CDU-Fraktion Uwe Schummer hat daran wesentlichen Anteil. Herzlichen Dank.“

Daadouai weist darauf hin, dass gleichzeitig die Eigenanteile an der Pflegekosten schrittweise reduziert werden. „Das sichert das System auf Dauer: die Pflegekräfte werden nach Tarif bezahlt und die Pflegebedürftigen finanziell entlastet.“ Die CDA Willich werde sich nach Ende der Pandemiebeschränkungen vor Ort kundig machen, ob die Neuerungen auch ankommen: „Der Bundestag hat dem Pflegesystem einen großen Dienst erweisen. Das wird auch in Willich zu spüren sein.“

Einstimmige Unterstützung im Vorstand: Görtz zur Landtagskandidatur bereit

Der Vorstand der Willicher CDU unterstützt eine Kandidatur von Guido Görtz für den Düsseldorfer Landtag. Das Gremium beschloss am Mittwochabend einstimmig eine entsprechende Empfehlung für eine CDU- Mitgliederversammlung am 1. Juli. Der  1. stellvertretende Bürgermeister Guido Görtz, derzeit kommissarischer Vorsitzender der CDU-Willich, erklärte seine Bereitschaft, sich bei der Landtagswahl im Mai 2022 um das Direktmandat im Wahlkreis Viersen I (Viersen, Willich, Schwalmtal) zu bewerben: „Ich freue mich sehr, und es ehrt mich außerordentlich, dass nach den prominenten Spitzenpolitikern Nanette Amfaldern, Christian Pakusch und Uwe Schummer auch der Stadtverbandsvorstand der CDU in Willich meine Kandidatur für den Landtag befürwortet. Ich werde alles dafür tun, das Mandat für die CDU zu erringen, um dann in der Landespolitik die Interessen der Menschen im Kreis Viersen zu vertreten.“

Die Mitgliederversammlung der CDU-Willich beginnt am 1. Juli um 18 Uhr in der Jakob-Frantzen-Halle, wo die aktuellen Corona-Auflagen eingehalten werden können. Bei dem Präsenzparteitag soll auch die Wahl des Vorstands nachgeholt werden. Wegen der Kontaktbeschränkungen gab es im Mai ein Briefwahlverfahren mit vorgelagertem Digitalformat, das zu klaren Ergebnissen führte, jedoch aus formalrechtlichen Gründen angefochten wurde. „Es tut uns leid, dass wir die Mitglieder nun erneut an die Wahlurnen rufen müssen. Aber die sehr vereinzelte Kritik am Digital- und Briefwahlverfahren macht dies unausweichlich, da wir rechtssicher und von möglichst allen Mitglieder unterstützt arbeiten wollen“, erklärt Guido Görtz, derzeit kommissarischer Vorsitzender der CDU-Willich.

Amfaldern, Pakusch und Schummer sprechen sich für Görtz als Landtagskandidaten aus

Spitzenpolitiker der CDU-Willich sprechen sich für Guido Görtz als Kandidaten für die Landtagswahl im nächsten Mai aus. Eine entsprechende Empfehlung haben heute Bürgermeister Christian Pakusch, der Bundestagsabgeordnete und Vize-Chef der CDU im Kreis Viersen, Uwe Schummer, sowie die stellvertretende Vorsitzende der CDU-Stadtratsfraktion, Nanette Amfaldern, veröffentlicht. Der 52-jährige Görtz ist Erster stellvertretender Bürgermeister in Willich und kommissarischer CDU-Chef.

„Guido Görtz ist ein bürgernaher, erfahrener und kompetenter Politiker. Mit ihm hätten der Kreis Viersen und die Stadt Willich einen exzellenten und einflussreichen Interessenvertreter im Düsseldorfer Landtag“, erklären Amfaldern, Pakusch und Schummer. Guido Görtz sei tief in seiner niederrheinischen Heimat verwurzelt, verfüge über wertvolle politische Netzwerke auch über den Kreis hinaus und habe sich auch in hohen Ämtern in Stadt und Partei seine bodenständige, zupackende Art bewahrt.

Christian Pakusch unterstreicht: „Als mein erster Stellvertreter im Amt des Bürgermeisters ist Guido Görtz eine verlässliche Stütze und ein hervorragender Repräsentant unserer Stadt. Er ist stark im Integrieren, baut Brücken zu politischen Wettbewerbern, in unterschiedliche Generationen und soziale Gruppen.“

Nanette Amfaldern arbeitet in der Kommunalpolitik seit Jahren eng mit Guido Görtz zusammen und schätzt seine besonnene, sachliche Ausstrahlung: „Mich beeindruckt seine große Sachkenntnis in vielen wichtigen politischen Fragen. Besonders als Experte für Verkehrspolitik verfügt Guido Görtz über hohes Ansehen in Nordrhein-Westfalen. Ohne sein Engagement und seine Kontakte hätte es zuletzt die Fortschritte bei der Verlängerung der Regiobahn S28 nicht gegeben.“ Amfaldern betont zudem, dass Görtz in Partei und Fraktion Frauen und junge Nachwuchspolitikerinnen wirksam fördere.

„Nach 20 Jahren Tätigkeit im Deutschen Bundestag kenne ich die Anforderungen an einen Parlamentarier“, sagt der Abgeordnete Uwe Schummer: „Guido Görtz bringt alle Voraussetzungen mit, um erfolgreich und im Interesse der Bürger das Mandat im Düsseldorfer Landtag auszufüllen: politische Leidenschaft, Augenmaß, Verhandlungsgeschick. Als erfahrener kaufmännischer Arbeitnehmer in der Stahlindustrie hat Guido Görtz einen beruflichen Hintergrund, der ihm einen Ausgleich von ökonomischen, sozialen und ökologischen Interessen ermöglicht.“

Die Spitzenpolitiker der CDU-Willich betonen: „Mit Guido Görtz empfehlen wir ein echtes politisches Schwergewicht als Landtagskandidaten – das beste personelle Angebot, das wir den CDU-Mitgliedern sowie den Wählerinnen und Wählern im Kreis Viersen machen können. Wir würden uns freuen, wenn sich möglichst viele unserem Vorschlag anschließen.“

Das Direktmandat im Landtagswahlkreis Viersen I (Viersen, Willich, Schwalmtal) ist seit der Wahl von Stefan Berger in das Europäische Parlament 2019 vakant. Die CDU im Kreis Viersen nominiert ihren Kandidaten auf einem Kreisparteitag am 04. September.