Beiträge

CDU lädt ein zur Bürgerrunde für alle Stadtteile

Zu einer offenen Vorstandssitzung und einer anschließenden stadtteilübergreifenden Bürgerrunde lädt die CDU Willich ein für den 27. Oktober. 19 Uhr, in der Josefshalle in Anrath. „Wir wollen uns bewusst auch für Nicht-Mitglieder öffnen und schaffen daher neue Angebote der Beteiligung“, erklärt Parteichef Guido Görtz. Die CDU hat daher das Konzept ihrer Bürgerrunden überarbeitet und organisiert diese künftig nicht mehr streng auf die vier Stadtteile bezogen. Daher sind zu der Bürgerrunde in der Josefshalle, die um 20 Uhr nach der offenen Vorstandssitzung startet, Interessierte aus allen Stadtteilen willkommen. Ein Schwerpunktthema wird der Strafvollzug sein, die CDU hat daher Vertreter der JVA Willich 1 eingeladen.

Bürgerrunde in Neersen – CDU lädt alle Interessierten ein

Zur nächsten Bürgerrunde der CDU in Neersen sind Mitglieder und Nicht-Mitglieder willkommen: am Montag, 20. Juni, um 19.30 Uhr in der Katholischen Pfarrkirche an der Hauptstraße. Die für Neersen zuständige stellvertretende CDU-Vorsitzende Marion Teuber-Helten möchte sich mit den Teilnehmern über die künftige Gestaltung der Bürgerrunden austauschen und freut sich auf Anregungen. Die Neersener Ratsmitglieder der CDU werden aus ihren Ausschüssen berichten. Der frischgewählte Landtagsabgeordnete Guido Görtz plant einen Rückblick auf den Wahlkampf und einen Bericht zu aktuellen landespolitischen Themen.

Positive Signale aus Alt-Willich

Die Alt-Willicher Bürgerrunde traf sich am vergangenen Montag in kleiner aber feiner Runde in der Gaststätte „Hött“, um über viele spannende Themen zu diskutieren. Die Bürgerrundenleiterin Barbara Jäschke gab bekannt, dass es Anfang Juni ein Bürgerforum zum „Ambulatorium“ in Willich geben wird. „Gerade dies liegt den Bürgern, nach der Schließung des Katharinen-Hospitals, am Herzen“, meinte Guido Görtz stellvertretender Bürgermeister. Weiter diskutiert wurde zum Thema „Verwaltungsreform“, Innenstadtentwicklung Markt, Veranstaltungshalle Alt-Willich und die Sicherheit unserer Stadt. Barbara Jäschke, stellvertretende Parteivorsitzende der CDU Willich, berichtete u.a. vom Besuch der Partei im Asylbewerberheim in Anrath. Am Runden Tisch haben sich AKF und Caritas Anrath über Kooperationen unterhalten. Inzwischen wird Deutsch- und Sportunterricht in Anrath angeboten, einige gebrauchte Fahrräder wurden gespendet und Material für einen Fahrradschuppen wird in Aussicht gestellt. Alles in allem ein positive Signale.

Viel Neues in Neersen

Auf Einladung der Neersener Bürgerrunde sprach die neugewählte Vorsitzende des Festspielvereins Sabine Mroch zu den zahlreich erschienenen Bürgern im Café Steffi in Neersen. Sabine Mroch ist die Nachfolgerin von Hans Kothen, der leider aus gesundheitlichen Gründen sein Mandat niederlegen musste. Mroch gab den Anwesenden einen Abriss über die vergangene Spielzeit und umfangreiche Erläuterungen zu allen diesjährigen Aufführungen.

Besonders wurde von ihr noch einmal darauf hingewiesen, dass außer der Premiere zu Pater Braun mit Michael Schanze noch Karten zu allen Vorstellungen verfügbar seien. Sabine Mroch erwähnte die große Bedeutung der Schlossfestspiele für den Stadtteil Neersen und die Stadt Willich und bat die Anwesenden, sofern sie noch nicht Mitglied im Festspielverein sind, diesem beizutreten und auch in diesem Jahr durch Besuche der einzelnen Vorstellungen die Festspiele zu stärken.

Gastronomie im Schloss

Der ehemalige Betreiber der Orangerie im Schlosspark hat seine neue Gastronomie Castello da Chiara pünktlich am 1. Mai in den ehemaligen Fraktionsgeschäftsräumen eröffnet. Die Suche für einen neuen Betreiber der Orangerie im Schlosspark läuft. Bewerbungen sind bereits bei der Stadt eingegangen.

Vom Bürgerrundenleiter Heinz Amfaldern wurde darauf hingewiesen, dass nur durch die Stimmen der Willicher CDU diese Variante so schnell realisiert werden konnte, da sie in der Ratssitzung aufgrund des Fehlens von Mitgliedern der anderen Parteien die Mehrheit hatte. Bereits in dieser Saison werden die Wirtsleute von Castello da Chiara auch die Bewirtung während der Schlossfestspiele übernehmen.

Straßenbau und Kanalarbeiten in Neersen.

Hinsichtlich der nunmehr fertig gestellten Straße Rothweg beklagten sich mehrere Anwohner über die abgesenkten Bürgersteige. Die Absenkungen führen dazu, dass LKW und auch PKW diese hemmungslos für Ausweichmanöver benutzen. Hierdurch ergeben sich Gefahren für die Gehwegbenutzer. Die Bürgerrunde mit den Mandatsträgern hat den Anwesenden zugesagt, einen Prüfauftrag zur Eruierung von Verbesserungsvorschlägen an die Verwaltung zu richten. Verschiedene Anwohner der Straßen Verresstraße, Kleinbruchstraße, Virmondstraße beklagten sich darüber, dass von Seiten der Verwaltung die Informationen über Vorgehensweise Aus- und Umbau sowie Kosten, die auf die Anlieger zukommen, gar nicht oder nur sehr spärlich benannt werden.

Die Neersener Ratsmitglieder Nanette Amfaldern, Dr. Robert Brintrup und Marion Teuber Helten werden diese Problematik mit dem Bürgermeister und der technischen Beigeordneten erörtern.