Förderung von Heimat-Projekten in Willich – Landesmittel stehen bereit

Die Willicher CDU-Fraktion weist darauf hin, dass die Landesregierung Nordrhein-Westfalen vor wenigen Tagen das in diesem Frühjahr angekündigte landeseigene Förderprogramm „Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet.“ veröffentlicht hat. Sie bittet die Stadtverwaltung zu prüfen, inwieweit die Möglichkeit, jetzt Förderanträge zu stellen, für die Stadtverwaltung aber auch für Bürger bzw. Vereine in Willich von Interesse sein könnte. Unter den für eine Förderung in Frage kommenden Projekten sieht die CDU-Fraktion auch das Jubiläum anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Stadt Willich im Jahr 2020.

Ziel dieses Programm ist es, Menschen für lokale und regionale Besonderheiten zu begeistern, die positiv gelebte Vielfalt deutlich sichtbar werden zu lassen. Mit den fünf Elementen Heimat-Scheck, Heimat-Preis, Heimat-Werkstatt, Heimat-Fonds und Heimat-Zeugnis fördert die Landesregierung mit rund 150 Millionen Euro bis 2022 die Gestaltung der Heimat vor Ort, in Städten und Gemeinden und in den Regionen.

„Tagtäglich setzen sich in unserer Stadt ehrenamtliche Frauen und Männer für den Erhalt von Traditionen, für die Pflege des Brauchtums, für die Erhaltung und Stärkung des regionalen Erbes und der Vielfalt ein. Sie stärken mit ihrem Engagement unsere Gesellschaft und die Gemeinschaft in vielfältiger Art und Weise. Den Vereinen und Initiativen hilft oft schon eine kleine Unterstützung, um Ideen zu verwirklichen“, sagt Ratsfrau Sonja Fucken-Kurzawa. Nachdem jetzt die Antragsstellung möglich ist, bittet die CDU-Fraktion die Stadtverwaltung, tätig zu werden und konkrete Anträge zu formulieren bzw. zu unterstützen. Dabei soll jetzt auch ganz konkret eruiert werden, inwieweit das Stadtjubiläum im Jahr 2020 durch Landesmittel gefördert werden kann.

„Auf Initiative der CDU-Fraktion gibt es bei der Stadtverwaltung bereits einen Ehrenamtsbeauftragten, der sich um die Anliegen der Vereine und Freiwilligen kümmert. Dieser könnte interessierte Vereine und Ehrenamtler bei der Bearbeitung der Antragsunterlagen unterstützen, so dass diese einfacher an das Geld für gute Projekte kommen“, sagt Johannes Bäumges, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Willich.

Die Landesregierung von CDU und FDP bietet Städten in Nordrhein-Westfalen finanzielle Hilfen für Projekte vor Ort an, davon soll nach Auffassung der Unions-Fraktion auch Willich profitieren. So gibt es landesweit zum Beispiel die Möglichkeit, mit sogenannten Heimat-Schecks 1000 Projekte von Vereinen und Initiativen unbürokratisch mit jährlich 2.000 Euro zu fördern. Und mit dem Heimat-Preis kann die Stadt innovative Projekte mit bis zu 15.000 Euro belohnen.

Informationen zu dem Landesprogramm sind abrufbar unter: https://www.mhkbg.nrw/heimat/Heimatfoerderprogramm/index.php

2018-08-27T14:11:31+00:00 27. August 2018|