CDU-Fraktion: Brennstoffzelle als möglicher Antrieb für Linienbusse

Die Willicher CDU-Fraktion möchte, dass untersucht wird, ob im Stadtgebiet zukünftig Linienbusse eingesetzt werden können, die mit Brennstoffzelle angetrieben werden. Eine solche Brennstoffzelle wandelt Wasserstoff durch die Kombination mit Sauerstoff in Strom um.  Die Union hat dazu jetzt einen Antrag mit dem Ziel an den Bürgermeister gerichtet, dass die Verkehrsgesellschaft des Kreises Viersen (VKV) prüft, ob die Linienbusse auf Wasserstoffantrieb umgestellt werden können. Die Verkehrsgesellschaft des Kreises ist dafür verantwortlich, dass die Linienbusse im Willicher Stadtgebiet fahren.

Der 18-jährige Lorenzo Mazzoli, der den Antrag innerhalb der CDU-Fraktion angeregt hat, sagt: „Um den CO2-Ausstoß zu reduzieren, ist es sinnvoll, auch den öffentlichen Nahverkehr ins Auge zu fassen, um so mittel- bis langfristig CO2 auch in diesem Bereich einzusparen.“  Die Union erwartet, dass das Ergebnis der Prüfung zum einen auch Informationen  über die Anschaffungsbedingungen von entsprechenden Bussen und zum anderen Details über die notwendige Infrastruktur mit dem Elektrolyseur, der den Wasserstoff herstellt, sowie über die notwendige Betankungsanlage enthält. Die CDU-Fraktion sieht Brennstoffzellen-Motore als interessante Alternative zum Elektromotor mit Batterie an. Brennstoffzellen-Motore stoßen wie Elektromotoren keine Schadstoffe und kein CO2 aus. Sie haben aber eine höhere Reichweite und schnellere Tankzeit.

2020-02-19T16:00:08+00:00 19. Februar 2020|