Einträge von AdminDK

FÜR WILLICH konzeptlos und uninformiert

Die CDU-Fraktion weist die in der Presse geäußerte Kritik von FÜR WILLICH Chef Detlef Nicola gegen den im Haupt- und Finanzausschuss auf Antrag der CDU-Fraktion mehrheitlich befürworteten Hilfsfonds für Einzelhändler und Gastronomen als „pure Polemik und Wichtigtuerei“ zurück.

Frauen Union besucht die Festspiele Schloss Neersen

Verantwortungsvolle Verlässlichkeit – unter diesem Motto ist die Frauen Union (FU) Willich auch in der Corona-Pandemie aktiv. Am 25.06.2021 ist es daher wieder soweit. Die FU Willich besucht traditionell die Schlossfestspiele in Neersen – natürlich unter den gegebenen Corona-Abstands- und Hygienevorschriften.

Handlungsbedarf auf den Friedhöfen

Gegenwart und Zukunft der Friedhöfe unserer Stadt sind ein wichtiges Thema für die kommende Ratsperiode.“ Johannes Bäumges, CDU-Obmann im Ausschusses für Abgaben und Gebühren im Willicher Stadtrat, hat die Friedhöfe auf die Agenda der CDU-Fraktion gesetzt. „Die neuen Bestattungsformen führen dazu, dass wir die auf Erweiterung geplanten Friedhöfe in dieser Form nicht mehr benötigen.“  Die CDU-Fraktion hat auf Bäumges‘ Vorschlag hin einen Antrag auf Erarbeitung eines ‚Masterplans‘ Friedhöfe auf den Weg gebracht, der Ende 2022 fertiggestellt sein soll.

Unterstützung für das Gewerbe in Willich

„Wir haben lange miteinander diskutiert,“ blickt CDU-Fraktionsvorsitzender Paul Schrömbges auf die Haushaltsberatungen seiner Fraktion zurück. „Die Problemanalyse unserer Mittelstandsvereinigung zur wirtschaftlichen Situation zahlreicher Einzelhändler war zutreffend und blieb unwidersprochen. Es ist zu befürchten, dass auch in Willich Einzelhändler und Gastronomen die Folgen des Lockdowns wirtschaftlich nicht überleben werden.“ Insbesondere in den Innenstadtbereichen könne eine Starthilfe der Kommune bei der Wiedereröffnung der Betriebe besonders hilfreich sein.

Hilfe für die Vereine

„Die aktuellen Lockdown-Vorschriften treffen die Menschen und die Unternehmen hart,“ die Sehnsucht nach Öffnungen des Lebens nehme zu. „Aus dem Blick geraten sind in den vergangenen Monaten die Vereine“ stellt Sebastian Foitzik fest, Vorsitzender des Ausschusses für Sport und Freizeit im Willicher Stadtrat. „Seit einem Jahr wird nicht mehr musiziert, die Brauchtumsveranstaltungen fallen aus, Sport im Verein findet nicht mehr statt. Das ganze Vereinsleben ruht. Das geht an die Substanz, wirtschaftlich und sozial,“ so Sebastian Foitzik. der aus stellvertretender Fraktionsvorsitzender ist. 

Weltfrauentag 2021

Das Jahr 2020 wurde für die Gesellschaft, geprägt durch die Corona-Pandemie, eine große Herausforderung. Wir betrauern viele Tote durch und mit Corona. Die Menschen in systemrelevanten Berufen mussten und müssen immer noch herausragende Arbeit leisten, manchmal über ihre Kräfte hinaus. Die traurige Wahrheit ist allerdings auch, dass es vieleMenschen gibt, die durch die Pandemie in Kurzarbeit sind oder arbeitslos….

Einsam soll man nicht sein

„Die aktuelle Pandemie rückt ein Phänomen in den Focus, das wir ansonsten wenig beachten oder übergehen: die Einsamkeit.“ Elisabeth Siemes, Ratsfrau für die CDU im Willicher Stadtrat, lässt die Sorge nicht los, dass dabei nur die Spitze eines Eisberges sichtbar wird. „Natürlich wissen wir, dass seit dem Lockdown insbesondere viele ältere Mitbürger*innen alleine in ihren Wohnungen sind und nur wenige Außenkontakte pflegen können.“ 

Gemeinsam mit SPD und FPD fordern wir einen Workshop für bezahlbaren Wohnraum

Es gibt also genügend Gesprächs- und Handlungsbedarf in Bezug auf die Ausrichtung des Wohnbaubedarfs, gerade für Wohnungssuchende mit knappem Budget. Aus diesem Grund haben sich FDP, CDU und SPD nun auf die Einrichtung eines gemeinsamen Workshops verständigt und auch die Fraktionen von Bündnis90/Die Grünen und FürWillich sollen in die Diskussionen eingebunden werden. Neben den Fachleuten aus der eigenen Verwaltung soll vor allem die Expertise von externen Spezialisten zu einer strategischen Neuausrichtung des Willicher Wohnungsbaus beitragen.

VRR wählt Guido Görtz erneut zum Vorsitzenden

„Der Nahverkehr in Deutschland steht vor großen Veränderungen. Dabei kann noch nicht einmal abgesehen werden, wie die Konsequenzen nach der Bewältigung der Coronapandemie aussehen. Aber auch die Themen Klimawandel und Antriebswende bringenviel Handlungsbedarf. Und da freue ich mich, an so einer wichtigen Schnittstelle einen Beitrag leisten zu dprfen“, erklärt Guido Görtz im Anschluss an seine Wiederwahl zum Vorsitzenden der Verbandsversammlung des Zweckverbands VRR am Freitag im Essener Ruhrturm. Der Kommunalpolitiker aus Willich im Kreis Viersen war im Juli 2019 erstmals zum Vorsitzenden der Verbands­versammlung des VRR gewählt worden.