CDU holt Kreis ins Boot

Am vergangenen Wochenende beriet die Kreistagsfraktion der CDU Kreis Viersen den eingebrachten Haushalt.  Die Vertreter der CDU Willich haben auch die Thematik „Ausbau Anschlussstelle Münchheide“ auf die Agenda gesetzt. Von dem Ausbau sind zahlreiche Bürger des Kreis Viersen betroffen. Der Ausbau soll voraussichtlich Mitte nächsten Jahres beginnen.  „Gemeinsam wollen wir nun dafür sorgen, dass die Verkehrsbelastung durch den Ausbau so gering wie möglich bleibt“, betont der Vorsitzende der Fraktion im Rat der Stadt Willich, Johannes Bäumges. Er ist zugleich Kreistagsmitglied. Die zuständige Obfrau im Ausschuss für Planung, Bauen und Umwelt und stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Nanette Amfaldern erklärt zu der Thematik: „Die Verwaltung soll ein Maßnahmenkonzept zur Reduzierung der Belastungen für Verkehrsteilnehmer in Zusammenarbeit mit den betroffenen Kommunen und dem Landesbetrieb NRW erarbeiten, die aus dem Umbau der Autobahnauf- und –abfahrt Münchheide der A44/L26 zu erwarten sind. Wir erwarten hierzu eine regelmäßige Berichterstattung.“

„Bereits heute ist die verkehrliche Situation um die Ausfahrt Münchheide für viele Verkehrsteilnehmer sehr belastend. Die zahlreichen geplanten baulichen Maßnahmen lassen einen Verkehrskollaps befürchten. Dem soll der Antrag entgegenwirken, indem der Kreis mit den betroffenen Kommunen und weiteren sinnvollerweise einzubeziehenden Akteuren gezielte Maßnahmen ergreift“, so Amfaldern und Bäumges.

Ein weiteres Thema, neben der Beratung des Haushaltes und der Kreisumlage, war auch die Errichtung von Blitzern, die die illegale Durchfahrt von LKWS kontrollieren sollen. „Wir bauen bei den Themen auf die Unterstützung des Kreises. Wichtig ist für uns, dass insbesondere die Hauptstrasse in Neersen  endlich eine wirksame Entlastung erfährt und das heutige LKW Verbot so durchgesetzt werden kann“, unterstreicht Christian Pakusch, Vorsitzender der CDU Willich und Kreistagsmitglied.

2019-02-15T13:55:11+00:00 15. Februar 2019|