Ja zu den Festspielen – Nein zur Namensänderung

Die Willicher CDU-Fraktion wird die vom Festspielverein beantragte Namensänderung der Stadt Willich nicht mittragen. Auf Ihrer Fraktionssitzung beschlossen die Christdemokraten einstimmig auf den Änderung in „Festspielstadt Willich“ zu verzichten. Der Entscheidung war eine ausgiebige Diskussion mit Hans Kothen, dem Vorsitzenden des Festspielvereins, vorausgegangen.
„Unsere Stadt hat im Zuge der kommunalen Neugliederung im Jahre 1970, ihren heutigen Namen erhalten“ so Fraktionschef Prof. Dr. Siegfried Kirsch „ eine Änderung des noch jungen Stadtnamens, egal mit welchem Zusatz, macht vor diesem Hintergrund für uns keinen Sinn.“
Gleichzeitig sprach sich die Unionsfraktion klar für die Festspiele aus. Künftig soll dieses „Aushängeschild der Stadt Willich“ noch stärker beworben werden. Die Verwaltung wurde deshalb aufgefordert, die Aufstellung von Touristischen Hinweisschildern an den Autobahnen A52 und A44 zu beantragen. Auf den bekannten braunen Schildern soll neben einem Piktogramm der Hinweis „Schlossfestspiele Neersen“ zu sehen sein. CDU-Ratsmitglied Stefan Simmnacher, der den Vorschlag einbrachte, erklärt dazu: „Durch die Novellierung der Richtlinien für touristische Beschilderung (RtB) im Jahre 2008 ist es erleichtert worden, solche Hinweise zu platzieren. Das sollten wir für die Schlossfestspiele nutzen.“

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.